Unterwegs im Wahlkampf: Vom Podium zur Kochgruppe

Bei den Dragons' Den bei den Jusos im Freizi Findorff.
Noch zwei Wochen sind es bis zur Wahl. Jetzt heißt es dranbleiben, ins Gespräch kommen und um jede Stimme kämpfen. Ich war in den vergangenen Tagen und Wochen in allen Stadtteilen meines Wahlkreises unterwegs. Ob am Roten Tisch, am Infostand oder in Einrichtungen – überall gab es gute Gespräche und heiße Diskussionen mit den Bremerinnen und Bremern. 

In den vergangenen Wochen war ich zu Gast auf vielen Podien, Sommerfesten und Einrichtungen. Sehr gefreut habe ich mich, dass meine Kollegin Martina Stamm-Fibich, Mitglied im Gesundheitsausschuss, auf meine Einladung nach Bremen kam. Im Rahmen eines Gesundheitsthementages besuchten wir den Verein Frauengesundheit in Tenever, das Sozialpädiatrische Institut (SPI) des Klinikums Bremen-Mitte, das vielen als „Kinderzentrum Bremen“ bekannt ist. Wir sprachen mit Prof. Dr. med. Peter Borusiak, dem Ärztlichen Leiter der Einrichtung, und Margitta Schmidtke, Vorsitzende des Fördervereins Kinderzentrum. Abends luden wir die Bremerinnen und Bremer zur Informationsveranstaltung „Gesundheit darf kein Luxus werden“ ein.
 

Im Sozialpädiatrische Institut (SPI) des Klinikums Bremen-Mitte mit Prof. Dr. med. Peter Borusiak, dem Ärztlichen Leiter der Einrichtung, Margitta Schmidtke, Stephanie Dehne. Sprecherin für Gesundheitspolitik und Verbraucherschutz, und Martina Stamm-Fibich.
Veranstaltung am Abend im Bremer Presse-Club.
 Martina Stamm-Fibich stellte zuerst die von der SPD geforderte Bürgerversicherung vor, die wieder gerechtere Versicherungsbeiträge für alle vorsieht. Als SPD wollen wir eine flächendeckende und gute Gesundheitsversorgung für alle sicherstellen. Die Bürgerinnen und Bürger sollen sich darauf verlassen können, dass sie unabhängig vom Wohnort und Einkommen Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen können. Im Anschluss diskutierten wir mit den geladenen Gästen Olaf Woggen, Vorstandsvorsitzender der AOK Bremen/Bremerhaven, Dr. med. Joachim Wewerka, Vertreter des Hausärzteverbands Bremen, und dem Publikum darüber, dass wieder mehr Gerechtigkeit im Gesundheitssystem herrschen muss.

Im Gewerkschaftshaus.

Am nächsten Tag stand bei der Podiumsdiskussion im Gewerkschaftshaus das Thema Personalstand in Krankenhäusern und Pflegeheimen auf der Agenda. Der ver.di Bezirk Bremen-Nordniedersachsen hatte eingeladen. Fest steht: Es muss sich dringend etwas tun. Als SPD fordern wir mehr Personal, bessere Arbeitsbedingungen und einen leichteren Zugang zu Ausbildung sowie Studium. Dem bundesweiten Mangel an Pflegepersonal wollen wir als SPD in der nächsten Legislaturperiode mit einem Personalbemessungssystem begegnen. Wir müssen den Pflegerinnen und Pflegern signalisieren, eure Arbeit ist wichtig und wir schätzen sie.
 

Bei der DGB Jugend Bremen auf dem Podium.

Die DGB Jugend Bremen überlegte sich ein erfrischend anderes Format, um mit den Bremer Kandidaten vor der Bundestagswahl über die Perspektiven für Auszubildende, Studierende und junge Beschäftigte zu diskutieren: In den verschiedenen Fragerunden fühlten sie uns nicht nur thematisch auf den Zahn, sondern bauten auch einen „Empathie-Check“ ein, um unser Einfühlungsvermögen in die Lebensrealität junger Menschen zu testen. Die eingebaute „Wut-Minute“ machte nochmal deutlich, dass die SPD im Regierungsprogramm die richtigen Akzente setzt, für die wir weiterkämpfen werden: Wir brauchen eine Ausbildungsplatzgarantie für alle in Deutschland lebenden jungen Menschen, ein elternunabhängiges BAföG und eine flexible Arbeitszeitgestaltung, von der nicht allein die Arbeitgeber profitieren, sondern die die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer selbst mitbestimmen! 

Ich freue mich sehr, dass ich derzeit zu vielen Festen eingeladen werde. Am Freitag ging es los mit dem Sommerfest der Falken und Samstag schloss sich das Ellener Dorffest an. Dort kam ich mit vielen Genossinnen und Genossen ins Gespräch und unterhielt mich ebenfalls mit Kameraden und Kameradinnen der Feuerwehr. Beim anschließenden Picknick des SPD-Ortsvereins Buntentor gab es wohl den leckersten Kuchen – der sogar in Form von SPD Buchstaben gebacken war. Auf der Hemelinger Vielfalt präsentieren die fünf Ortsteile des Stadtteils ihre Stärken.
 

Beim Sommerfest der Falken mit den Jusos.
: SPD Stand auf der Hemelinger Vielfalt.
Mit der Feuerwehr auf dem Ellener Dorffest.
Bester Kuchen auf dem Picknick mit dem Ortsverein Buntentor.

Dass Wahlkampf auch mal in der Küche stattfinden kann, bewies ich im Mütterzentrum-Osterholz Tenever. Von der Kochgruppe wurde ich zum Kochen eingeladen. Ich stellte mein Rezept für Bohneneintopf vor. Wir verbrachten einen tollen Vormittag beim Schneiden, Würzen und Umrühren und führten am Rande Gespräche über meine Arbeit im Bundestag. Ich komme gerne wieder!

Mit Mihdiye Akbulut von der Kochgruppe.

Am Nachmittag war ich mit den Jusos Bremen in Sebaldsbrück unterwegs. Wir schauten genau hin, wo Investitionen nötig sind.

Wenige Tage später war ich schon wieder in Osterholz zu Gast. Gemeinsam mit den Genossinnen und Genossen des Ortsvereins klingelten wir im Rahmen des Tür-zu-Tür-Wahlkampfs an vielen Türen. Vielen Dank für die tatkräftige Unterstützung!

Besonders geehrte habe ich mich gefühlt, dem langjährigen THW-Mitglied Horst Werner zum Jubiläum gratulieren zu dürfen. Seit 60 Jahren ist er als Ehrenamtlicher aktiv im Technischen Hilfswerk und hat sich auf diverse Weise mit eingebracht.

Vor genau 60 Jahren wuchs die Vahr zu einem modernen Wohnviertel mit vielen zum damaligen Zeitpunkt modernen Geschossbauten. Das feiern die Bewohnerinnen und Bewohner bereits seit einigen Monaten. Beim Stadtteilfest SaVAHRi war ebenfalls der Stolz zu spüren, den die Bewohnerinnen und Bewohner ihrem Quartier entgegen bringen.

11.09.2017