Treffen mit Stipendiatinnen

Im Café und Künstlerhaus Ausspann mit Gwendolyn und Talia.

Über das Parlamentarische Patenschafts-Programm des Deutschen Bundestags (PPP) und des amerikanischen Kongress‘ bekommen jährlich 720 junge Menschen die Möglichkeit, in Amerika oder Deutschland zu leben und zu lernen. Ich traf zwei Studentinnen, für die ich die Patenschaft übernommen habe.

Talia Zook aus dem Bundesstaat Montana und Gwendolyn Nitz aus Michigan nehmen am PPP-Programm teil und sind bereits mehrere Monate in Bremen. Die beiden Studentinnen leben in Gastfamilien und bleiben insgesamt zehn Monate in Deutschland. Beide absolvieren Praktika. Gwendolyn studiert Umwelttechnik und arbeitet derzeit beim NABU Bremen. Talia hat ihr Marketing und International Business-Studium bereits in Amerika abgeschlossen. Sie ist derzeit bei einem Start-up tätig.

Wir tauschten uns über Land, Leute und Politik in Deutschland und Amerika aus. Die Stipendiatinnen interessierten sich besonders dafür, wie junge Menschen in der Politik und im Parlament Fuß fassen können. Beide schätzen die kurzen Wege in Bremen, die es möglich machen, die Lokal- und Landespolitik aus der Nähe zu verfolgen. In Amerika lassen die Entfernungen eine viel größere Distanz zur Politik entstehen. Talia und Gwendoly sind sehr gut in Bremen angekommen, fühlen sich wohl in ihren Gastfamilien und profitieren vom interkulturellen Austausch.

Den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern, Studierenden und jungen Berufstätigen wird ein umfangreiches Programm geboten, über das sie das politische System der Bundesrepublik Deutschland hautnah kennenlernen. Darüber hinaus erlebt man Land und Leute, eignet sich Kenntnisse über Kultur und Sprache an und knüpft Freundschaften fürs Leben. Das PPP stärkt die deutsch-amerikanische Beziehungen und gibt Einblicke in die Völkerverständigung. Das Programm bietet jungen Menschen aus beiden Ländern die Gelegenheit, sich auszutauschen, ein Netzwerk persönlicher Kontakte zu knüpfen und Teil der deutsch-amerikanischen Beziehungen zu werden. Durch die Unterbringung in einer Gastfamilie sind sie von Anfang an in die Kultur des Gastlandes eingebunden.

Seit 1983 reisen junge Deutsche über das Parlamentarische Patenschafts-Programm mit einem Vollstipendium ein Schuljahr in die USA. Zeitgleich sind junge US-Amerikaner zu einem Austauschjahr zu Gast in Deutschland. Wer Interesse am Programm hat, kann sich hier informieren www.bundestag.de/ppp. Die Bewerbungsfrist für das 36. PPP 2019/20 beginnt voraussichtlich am 2. Mai 2018.

6.8.2018