Eröffnung des Ariane 6-Zentrums

Mit der feierlichen Eröffnung des neuen Produktionswerks für die Ariane 6-Rakete vergangenen Dienstag sichert sich Bremen seinen Platz an der Spitze Deutscher Technologiestandorte. Das Werk am Flughafen habe ich dabei gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte, Dr. Thomas Reiter (Koordinator der Europäischen Weltraumorganisation, ESA) und Dr. Gerd Kraft (Direktor im Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, DLR) eröffnet.
 

Mit der Steigerung der Produktionskapazitäten um 100 Prozent im Vergleich zur Produktionsreihe der Ariane 5 empfiehlt sich Bremen als Kompetenzzentrum für die europäische Raumfahrtindustrie. Diese Entwicklung begleite ich bundespolitisch. Unser Ziel ist es, einen eigenständigen Zugang zum Weltraum sicherzustellen, indem deutsche bzw. europäische Satelliten vorrangig von europäischen Raketen ins All geschickt werden können.
 
Die Ariane 6 hat eine besondere Bedeutung für Bremen. Seit 1973 werden alle Ariane-Oberstufen in Bremen gebaut. Besonders die Modelle Ariane 4 und 5 sind Erfolgsgeschichte. Die Ariane 6-Oberstufe steht für kontinuierliche Verbesserung und Weiterentwicklung des wichtigsten Ariane-Merkmals: Verlässlichkeit. Sie ist mit wiederzündbaren Triebwerken ausgestattet, die verschiedene Einsatzbereiche und längere Missionen möglich machen. Zudem eignet sie sich für den Transport von Satellitenkonstellationen. Speziell dadurch stehen der Wissenschaft Techniken zur Verfügung, durch die wichtige Erkenntnisse etwa zur Bekämpfung des Klimawandels erzielt werden, weil satellitengestütztes Umwelt-Monitoring und Erdbeobachtungen möglich werden.
 

Zur Eröffnung des Ariane 6-Zentrums.

Zudem ist der ArianeGroup-Standort mit den 550 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein wichtiger Arbeitgeber insbesondere für die Jobs der Zukunft und ist mittlerweile identitätsstiftend für die gesamte Hansestadt.
Für das nächste Jahr wünsche ich eine erfolgreiche Fortführung der Serienfertigung und einen problemlosen Erstflug.

28.10.2019