Von der Spree an die Weser

Die Bremer und die Berliner KollegInnen an den berühmten Stadtmusikanten.

Mein neues Team in Berlin war zu einer zweitägigen Klausur in den Nordwesten gekommen. Petra Piepenbring, Peer Bosse und Benedikt Brockmeyer sind für mich in Berlin tätig. Das Team besteht in dieser Konstellation seit ein paar Wochen – Grund genug, dass alle KollegInnen sich einmal kennen lernen. Während der Teamklausur in Bremen planten wir die nächsten Monate, in denen neben der Bürgerschaftswahl und der Europawahl am 26. Mai auch andere wichtige Termine anstehen.

Hilke Lüschen erklärt, das Relief vor dem Eingang zur Böttcherstraße.

Die kommenden Wochen werden arbeitsintensiv, weil viele Veranstaltungen anstehen. Mein neues Gesprächsformat „Wir müssen reden!“ startet am 29. März mit meinem ersten Gast Matthias Miersch, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion für die Bereiche Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Tourismus. „Wir müssen reden“ ist eine offene Diskussionsrunde, zu jeweils wechselnden Themen. Ich befrage meinen Gast, bin aber auch auf die Meinungen aus dem Publikum gespannt. Wie stärken wir den gesellschaftlichen Zusammenhalt? Welche Erwartungen haben die Bremerinnen und Bremer an die SPD? Ich freue mich schon auf Ihre Ideen.

Gelebte Historie in den Festsälen des Rathauses.

Bereits am 27. März lade ich Yasmin Fahimi zur Diskussionsrunde „Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt“ ein. Sie ist Sprecherin der Enquetekommission „Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt“. Die Bremer Senatorin für Kinder und Bildung, Dr. Claudia Bogedan, wird zu diesem Anlass über die Innovationsstrategien der beruflichen Bildung in Bremen referieren. Am 3. Mai besichtige ich mit der Bundesumweltministerin Svenja Schulze Klimaschutzprojekte in Bremen.

In Bremens "guter Stube" auf dem Marktplatz.

Zwischen den Arbeits- und Kennenlernphasen sahen wir uns gemeinsam die Highlights an, die Bremen zu bieten hat. Wir besichtigten die Stadtmusikanten und den Marktplatz, im Rathaus bekamen wir eine Führung durch die ehrwürdigen Säle bis hin zur versteckten Koschnick-Bar. Dank meiner Bremer Mitarbeiterin Hilke erfuhren die Berliner bei einem Spaziergang durch das Schnoor-Viertel und entlang der Weser noch viele Fakten zur Stadtgeschichte. Vielen Dank für die schöne Zeit und auf gute Zusammenarbeit.

Annica Müllenberg, Peer Bosse, Hilke Lüschen, Sarah Ryglewski, Gisela Waltemathe, Petra Piepenbring und Benedikt Brockmeyer. (v.l.)

28.2.2019