Jubilarehrung im Ortsverein Schwachhausen-West

Mit den Jubilaren Gerd Wenzel und Olaf Bull sowie Jörg Ohlrogge (v.l.).

Ein halbes Jahrhundert in der SPD. Zur Jubilarehrung durfte ich gleich zweimal gratulieren.

Der Ortsverein Schwachhausen-West der Bremer SPD ehrte Gerd Wenzel am 3. Dezember für seine 50-jährige und Olaf Bull für seine 25-jährige Mitgliedschaft in der SPD. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich eingeladen wurde, die Urkunden zu übergeben. Dabei ergab sich die Gelegenheit, zurückzuschauen. Gerd Wenzel stieß 1968 zur SPD. Die seinerzeit vom Bundestag verabschiedeten Notstandsgesetze und die erhoffte Kanzlerschaft Willy Brandts waren für ihn damals die treibende Kraft für seinen Entschluss, der Partei beizutreten.
 

Ein Blick ins alte Parteibuch. Das sah vor 50 Jahren noch anders aus.

Der 40-jährige Olaf Bull trat 1993 schon im Alter von 15 Jahren in die SPD ein. „Heißer Herbst“ war das prägende Wort des Jahres. Der Begriff wurde damals für die Beschreibung der Proteste der Friedensbewegung gegen die Nachrüstung im Rahmen des Nato-Doppelbeschlusses verwendet.

Ich bin immer wieder gerne bei Ehrungen dabei und tausche mich gerne mit den Genossinnen und Genossen über ihre damaligen Beweggründe aus, in die SPD einzutreten. Ich wünsche Gerd Wenzel und Olaf Bull alles Gute weiterhin und viel Kraft beim weiteren Engagement für die Ziele unserer Partei.

3.12.2018