Zu Besuch im inklusiven Service & Booking Center

Im Rahmen der Informationswochen der Inklusionsunternehmen habe ich das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH) im Landesverband Unterweser-Ems besucht. Dort ist ein inklusives Service & Booking Center untergebracht, in dem Menschen mit und ohne Handicap beschäftigt werden.

Das Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Lebensbereichen muss zu einer Selbstverständlichkeit werden. Beim Landesverband Unterweser-Ems der Jugendherbergen im Nordwesten spielen Inklusion und Teilhabe seit einigen Jahren eine große Rolle. Das inklusive Service & Booking Center, in dem Menschen mit und ohne Behinderung Buchungen für mehr als 20 Häuser der Region bearbeiten, ist ein Vorreiter-Inklusionsunternehmen. Das Projekt startete im Juni 2017. 

Die erste Jugendherberge, die bundesweit als Inklusionsunternehmen den Betrieb aufnahm, war 2012 Leer. Drei Jahre später zog Aurich nach. Weitere sollen folgen, denn es passe gut zur Marke und mache die Jugendherberge zukunftsfähig, sagten Thorsten Richter, Geschäftsführer, und Dirk Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Jugendherbergswerkes (DJH) im Landesverband Unterweser-Ems. Die Rückmeldungen von Gästen und Personal seien positiv und bestärken somit den Wunsch, weitere inklusive Teams in anderen Jugendherbergen zu beschäftigen. Nach einem informativen Austausch mit dem Team, durfte ich das inklusives Service & Booking Center besichtigen.

Im Landesverband Unterweser-Ems denkt man das Thema Inklusion mit Weitblick, Respekt und Wertschätzung. Die Menschen und eine gute Teamarbeit stehen im Mittelpunkt. Für die Zukunft wünschen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weniger bürokratische Hürden für Unternehmen, die sich auf den Weg zum Inklusionsbetrieb machen, eine dauerhafte Förderung der Arbeitsplätze und spezielle Fortbildungsangebote, die es allen leichter machen, als inklusives Team zusammenzuwachsen.

Das Bundesteilhabegesetz war bereits ein wichtiger Schritte in Richtung einer gerechten Teilhabe. In dieser Wahlperiode liegt der Schwerpunkt auf der Weiterentwicklung des inklusiven Arbeitsmarktes. Wir wollen einen Arbeitsmarkt, der allen Menschen eine Beschäftigung entsprechend ihrer Fähigkeiten ermöglicht und ihnen die dafür notwendige Unterstützung bietet. Als SPD schaffen wir die Voraussetzungen für eine inklusive Gesellschaft. Wir bringen die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention voran: Menschen mit Behinderungen sollen Zugang zu bestmöglicher Bildung, zu existenzsichernder Erwerbsarbeit und ungehinderter Teilhabe am politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben haben.

13.11.2018