Verbraucherpolitik

Starke Verbraucherrechte, Information, Transparenz und Wahlfreiheit sind für mich die Basis einer demokratischen und nachhaltigen Marktordnung. Mein Ziel ist, die Interessen der Verbraucherinnen und Verbraucher in allen Lebensbereichen zu stärken. Dafür gilt es, die richtigen Bedingungen dafür zu schaffen, selbstbestimmte Entscheidungen treffen zu können. Deshalb engagiere ich mich in der SPD-Arbeitsgruppe Recht und Verbraucherschutz.

Mit dem, Anspruch auf ein Girokonto für alle, der Umsetzung der Mietpreisbremse, der Durchsetzung des Bestellerprinzips bei der Maklercourtage und dem Kleinanlegerschutzgesetz haben wir Sozialdemokraten diese Legislaturperiode schon viel erreicht, aber es gibt noch einiges zu tun.

Faltblatt zur Verbraucherpolitik, SPD-Bundestagsfraktion, Mai 2016 (PDF)
 
Als Sprecherin des SPD-Themenforums Recht und Verbraucherschutz und stellvertretendes Mitglied im Beirat Finanzmarktwächter setze ich die Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher gegenüber den „Märkten" und Unternehmen immer wieder auf die Agenda und bleibe an den Themen dran, die mir besonders am Herzen liegen, unter anderem sind das aktuell:

  • Wir brauchen einen besseren Schutz vor zu hohen Zinsen bei Dispokredit und Immobilienfinanzierung
  • Auf mehreren Ebenen trete ich für transparente Regeln der Banken zur besseren Vergleichbarkeit bei Krediten ein
  • Ich setze mich gegen den Widerstand der Lobby dafür ein, dass Kleinanleger, die in Aktien oder Anleihen investieren, verlässliche Informationen ihres Beraters erhalten. Die zu diesem Zweck vorgeschriebenen Produktinformationsblätter will ich verständlicher und aussagekräftiger gestalten - die Union hätte sie gerne abgeschafft. 

Zu den Eindrücken von der 4. Jahrestagung Themenforum Verbraucherpolitik

Mehr zum Themenforum Verbraucherpolitik.

Aktuelles zur Arbeitsgruppe Recht und Verbraucherschutz der SPD Bundestagsfraktion.